ECDL für krebskranke Kinder  

Seit Anfang des Jahres 2005 besteht für alle krebskranken Kinder ab ca. 10 Jahren die Möglichkeit während ihres Krankenhausaufenthaltes den Europäischen Computerführerschein (ECDL) zu machen. Nach einem einführenden Erstgespräch mit der jeweiligen TrainerIn entscheiden die Kinder selber

  • mit welchem Modul sie beginnen möchten
  • wann sie die Schulungen absolvieren werden
  • und wann sie die jeweiligen Teilprüfungen ablegen wollen.

Wenn sie zwischen den Therapiepausen nach Hause dürfen, können sie zu den Gruppenschulungen kommen. Trainiert wird in Eigenverantwortung. Während der Schulungen werden alle Fragen, die im Zuge der Übungsstunden aufgetreten sind, mit der TrainerIn geklärt.

Die OÖ. Kinder-Krebs-Hilfe finanziert dieses Projekt, das von der OCG (Österreichische Computergesellschaft) und von der Firma „die Berater“ unterstützt wird. Das Ziel dieses Projektes ist es, dass die Kinder während ihrer langen Behandlungszeit, so weit es Ihnen möglich ist, trotzdem einen Hauch „Normalität“ leben können. Gleichzeitig nützen sie diese Zeit sinnvoll, da der Erwerb einer Qualifikation zusätzlich von Vorteil für ihre Zukunft ist. Der Vorteil dieses Projektes ist für die Kinder, dass sie wirklich selber entscheiden können, inwieweit ihre Verfassung es zulässt, zu üben bzw. wann sie die Prüfung ablegen wollen. Wenn die Kinder alle Teilprüfungen für die Module

  • Word
  • Excel
  • Access
  • Powerpoint
  • Internet & Email
  • Grundlagen der EDV
  • Windows

abgelegt haben, erhalten sie ein Zertifikat.

Kinder bzw. Jugendliche, die einen weiten Anfahrtsweg zu den Gruppenschulungen haben, können über Videokonferenz an den Schulungen teilnehmen.

Dieses Angebot wird sehr gut angenommen und zahlreiche junge PatientInnen haben sich während der Krankenhausaufenthalte zu wahren Computerprofis entwickelt. 

Dieses Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.

zurück